Solu-Khumbu 2015

Froh dabei zu sein

Gepostet von am Dezember 18, 2015 in Blog, Solu-Khumbu 2015 | Keine Kommentare

SoluKhumbu2015-183

Ich stehe kurz nach halb 9 am Morgen im departure room des International Airports in Kathmandu. Nach zwei Tagen in der nepalesischen Hauptstadt geht es nun endgültig über Delhi und Frankfurt zurück in meine Karlsruher Heimat.

Zusammen mit Ellen lasse ich mir die Sonne auf den Rücken scheinen, und schaue mir das bunte Treiben vor mir an. Denn der Raum ist völlig überfüllt mit Reisenden aus allen Herren Ländern und ich befürchte, dass sich das so schnell auch nicht ändern wird.

Wohl auf Grund „schlechter Wetterverhältnisse“ sind etliche Flüge verspätet oder gar ganz gestrichen. Der blaue Himmel draußen vor den milchigen Fenstern sieht für mich zwar nicht nach Schlechtwetter aus, aber auch unser Flug wird zuerst um 10 Minuten, dann um 30 Minuten und schließlich fast um zwei Stunden verschoben.

Gestern Abend haben wir noch einmal Abschied gefeiert – bei Bier und Pizza. Nach dem vielem Tee und dem fast täglichen Dhal Bhat war das nämlich unser absolutes Lieblingsmenü während unseres Aufenthaltes in Kathmandu.

Den Tag zuvor war ich noch mitten in der herrlichen Bergwelt rund um Lukla. Nach einer (fast) durchtanzten und dementsprechend kurzen Nacht heißt es frühmorgens aufstehen, ein letzten Mal den Schlafsack zusammenrollen und alles im duffle bag verstauen. Bei aller Vorfreude auf Zuhause fühle ich auch viel Wehmut, da unsere Reise nun dem Ende zu geht.

Das Packen geht aber fast von selbst, denn einerseits habe ich mittlerweile genügend Erfahrung und zum anderen fehlen nun all die Teile, die ich bei der Tombola den Trägern überlassen habe. Vor allem die schweren Bergstiefel schaffen Platz für Souvenirs und meine roten Turnschuhe werden mich sicherlich auch gut über die Straßen von Kathmandu bringen.

Die Träger verabschieden sich von uns mit den klassischen weißen Tüchern und sind sichtlich verlegen dabei. Wie ich erst jetzt erfahre, kommen alle Fünf aus dem gleichen Dorf, das sind in zwei zügigen Tagesmärschen erreichen werden. Ohne schweres Touristengepäck auf dem Rücken, aber so hoffe ich mit einem guten Lohn in der Tasche, und ein paar schönen Erinnerungen obendrein.

Der Flughafen in Lukla empfängt uns dann wieder mit der inzwischen wohlbekannten aber auch liebgewonnenen nepalesischen Variante von Ordnung und wie schon beim Hinflug stapeln sich in der kleinen Abflughalle Taschen, Material und die dazugehörigen Wanderer.

Wir bekommen Flug Nummer 3, dürfen aber in der eiskalten Halle noch fast eine Stunde warten. Dann aber nehmen uns wie schon beim Hinflug zwei sehr entspannte und wunderbar uniformierte Ray Bans und eine ebenso attraktive Stewardess in Empfang. Pradap´s Sitzgurt funktioniert leider nicht und er ist schon dabei sich von uns zu verabschieden. Ein pfiffiger Flughafenmitarbeiter löst das Problem aber dadurch, dass er den Gurt kurzerhand mit einem Stück Seil fixiert. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

Mit viel Standgas und damit ordentlich Schwung gelingt uns dann ein mustergültiger Start und keine 15 Minuten später verabschiede ich mich mit einem leisen „Servus“ von den letzten Himalaya-Riesen, die langsam am Horizont verschwinden.

Und dann: Kathmandu! Zurück im großstädtischen Lärm und Chaos, das sich aber auf Grund des immer noch geltenden Benzinboykotts doch sehr in Grenzen hält. Auch die Hauptstadt zeigt sich im Festgewand und über all singen und tanzen kleinere und größere Gruppen. Die Tage wird das Ochsen-Fest, dass Kuh-Fest und das „Bruder & Schwester“-Fest gefeiert. Schelm, wer bei dieser Reihenfolge gewissen Ähnlichkeiten vermuten will.

Im Holly Himalaya machen Ellen und ich es uns dieses Mal eine Etage höher gemütlich, die heiße Dusche gibt es aber erst ab 18 Uhr. Bis dahin stürze ich mich zusammen mit Christian, Ellen, Andrea, Andreas und Miriam im ersten Italiener am Platz auf leckerste Pizza und Pasta. Ein Genuss!

Auf Empfehlung Markus´ wage ich mich danach zusammen mit Andreas nicht in die Hölle des Löwen, sondern in den Friseurladen von Pabu. Der nämlich schneidet und frisiert nicht nur wie ein Weltmeister, sondern verpasst müden Wandererschultern danach noch eine in der Tat sehr entspannende Massage. Da wird geklopft und gedehnt bis die Halswirbel knacken. Aber was soll ich sagen: danach fühle ich mich fast wie neu geboren und die Frisur und mein Bart sitzen auch ohne Dreiwettertaft.

SoluKhumbu2015-180

Gerade wird die Verschiebung unseres Fluges nach Delhi auf nun zwei Stunden angesagt, und ich werde langsam nervös, da wir dort nur gute zwei Stunden Aufenthalt haben. Aber andererseits: nach drei Wochen buddhistischer Gelassenheit lasse ich den Dingen ihren Lauf, und am Ende wird auch alles gutgehen.

Air India versucht die wartenden Passagiere mit Saft und Chips zu besänftigen, ich belasse es aber bei einem mineral water und einem letzten gemeinsamen Snickers mit Ellen.

Die zwei Tage in Kathmandu vergehen wie im Fluge. Ich hab viel Spaß beim ausdauernden Feilschen um die besten Souvenir-Preise und fülle den freigewordenen Platz in meinem duffle bag mit Masken, Buddhas, zwei Mandalas und etlichen Räucherstäbchen.

Bei einem Abstecher nach Little Tibet statten wir der durch das Erdbeben zerstörten aber auch schon wieder fast vollständig aufgebauten riesigen Stupa einen Besuch ab und haben eine interessante Führung durch eine Mandala-Schule. Das wunderschöne riesengroße Mandala aus Gold für 18.000 Dollar kaufe ich mir aber nach kurzer Umlegung doch nicht.

Zuvor darf ich noch ein echtes Highlight miterleben. Durch Vermittlung von Christian haben wir nämlich die Möglichkeit einer echten nepalesische Berühmtheit einen Besuch abzustatten. Denn Elisabeth Hawley gilt als the mother of Himalaya und hat seit dem Beginn der Bergexpeditionen in Nepal darüber Buch geführt . Die unzähligen Aktenschränke in ihrer Wohnung zeugen auf sehr sichtbare Weise davon, und in der Tat hat sie wohl mit allen berühmten und weniger berühmten Bergsteigern gesprochen.

Paradoxerweise war sie selbst den Bergriesen nie näher als Lukla, auf Grund der unzähligen Interviews hat sie aber wohl dennoch so ein riesiges Wissen über mögliche und unmögliche Expeditionen, dass sie in der Vergangenheit oft als Expertin zu Rate gezogen wurde, wenn es darum ging, herauszufinden, ob der eine oder andere Bergsteiger wirklich den Gipfel erreicht hat.

Die mittlerweile weit über 80-jährige Frau hat auch zu Jon Krakauer´s Version des Dramas am Mount Everest ihre Meinung, die sie uns mit viel bissigem englischen Humor auch sehr gerne mitteilt.

Zwei sehr interessante und spannende Stunden, die für mich den perfekten Abschluss unserer Reise darstellen.

Die erste Nacht in Kathmandu starten wir dann bei Bier und Pizza und beenden diese dann sehr sehr viel später in Sam´s Bar. Sam ist eine Österreicherin, die irgendwann der Liebe wegen nach Kathmandu ausgewandert ist und seitdem in Sam´s Bar einheimische und ausländische Nachtschwärmer begrüßt. Der Gin Tonic fließt in echten Strömen und wir haben unendlich viel Spaß. Nach dem dritten kräftigen und lauten Zicke-Zacke-Zicke-Zacke-Hoi-Hoi-Hoi meinerseits, bittet Sam aber ein wenig um Ruhe und gegen zwei Uhr in der Früh fallen wir alle ziemlich besoffen aber glücklich in unsere Betten.

Jetzt geht es doch tatsächlich los, und unser Flug nach Delhi steht zum Abflug bereit. Doch Air India verlangt mir und Ellen und unserer neu erlangten buddhistischen Gelassenheit einiges ab, denn direkt auf dem Rollfeld werden wir nochmals akribisch abgetastet und müssen sogar unsere Rucksäcke auspacken. Security first oder reine Schikane? Ich bleibe ruhig und hoffe nur, dass wir den Anschlussflug erwischen werden.

Und um eine lange Reise kurz zu Ende zu erzählen: Der Flieger in Delhi wartet auf uns, ich vertreibe mir die Zeit zurück nach Frankfurt mit Schlafen und dem einen oder anderen Film aus dem Bordunterhaltungsprogramm und nachdem wir in Frankfurt dann wirklich als allerletzter auch unser Gepäck vom mittlerweile gänzlich leeren Gepäckband stemmen können, haben wir es geschafft. Deutschland hat uns wieder.

Ich freue mich sehr darüber, dass mich Nils und Christian in Empfang nehmen und mich nach Hause kutschieren werden. Ich verabschiede mich innigst von Ellen, verspreche ihr hoch und heilig ihr meine Bilder schon Anfang der Woche zuzuschicken und nach zwei herrlichen Cheeseburger machen wir uns auf nach Karlsruhe.

Nach kurzem „Hallo“ zu den eigenen vier Wänden geht es aber gleich wieder zum Willkommensbier in die Venus. Die mich brechend voll begrüßt. Das „Helle“ schmeckt aber wunderbar und ich freue mich das eine oder andere bekannte Gesicht zu entdecken.

Ich bin aber doch sehr reisemüde, so dass ich den Zapfenstreich dieses Mal verpasse und da schon lange selig in meinem eigenen Bett träume: Von unvergleichlichen Tagen in Nepal, die mich herausgefordert haben, die mich reich beschenkt haben und die ich sicherlich nie vergessen werde.

Oder wie es der gute Philipp Poissel zu sagen pflegt: „Froh dabei zu sein!“ oder auch „es gibt im Leben viele Zeiten, das hier sind die Guten“.

Danke dafür!

SoluKhumbu2015-184

Mehr

Party On

Gepostet von am Dezember 14, 2015 in Blog, Solu-Khumbu 2015 | Keine Kommentare

SoluKhumbu2015-226

So das wäre geschafft – fast wieder zurück in der Heimat. Wir sind glücklich und zufrieden in Lukla eingetroffen, dem Ausgangspunkt unserer so eindrücklichen Wanderung durch das Solu Khumbu.

Der letzte Tag auf den Beinen stand für mich im Zeichen des Abschied nehmen. Schon um 7 Uhr in der Früh hat Pradap uns zum Frühstück bestellt und ich bleibe standhaft und stärke mich auch heute mit einem leckeren tibetian bread with jam and honey.

Kurz nach 8 Uhr sind wir dann schon unterwegs und die morgendliche Frische vertreibe ich schon nach wenigen ersten Schritten. Zumal die Sonne schon über die Berggipfel blinzelt und uns auch heute wieder den ganzen Tag über begleiten wird.

Da wir den Weg schon vom Beginn unserer Tour kennen, gibt es keine größeren Überraschungen, allerdings sorgt die umgekehrte Perspektive das eine oder andere Mal für in der Tat neue Ansichten und ich bleibe ein ums andere Mal stehen und schau mich um.

Ich schau mir nochmals den Mount Everest an, wage mich wieder über die Hillary Bridge, die mir für einen kurzen Moment sogar ganz alleine „gehört“, bevor mich eine imposante Yak-Karawane zum Weitergehen auffordert.

Nicht bevor ich eine Gebetsfahne in der Mitte der Brücke anbringe und das eine Ende im Wind flattern lasse: für alle Daheimgebliebenen, auf das sie genauso luftig und leicht die Sonnenseiten des Leben genießen können.

Unsere vorgezogene Mittagspause machen wir auf der Gartenterrasse einer weiteren german bakery in Phakting und wir belassen es dieses Mal nicht bei einfacher cinnamon role sondern gönnen uns den schokoladigsten Schokoladenkuchen.

Der Rest unserer fidelen Wandertruppe hat es offensichtlich eiliger als ich, denn ich bewege mich fast den ganzen Tag am Ende. Ich nehme mir aber Zeit um Tschüss zu sagen, mache viele Fotos oder plaudere mit Pradap über vergangene und zukünftige Abenteuer. Seine Leidenschaft ist die Tierfotografie und er erzählt mir mit leuchtenden Augen von der demnächst anstehenden Foto-Safari, die er für Gleichgesinnte organisiert hat und die ihnen dann wenn alles gut geht sogar echte Schneeleoparden vor die Linse bringen wird.

Nach einer kurzen Teepause geht es dann auf die wirklich letzte Etappe, die ich zusammen mit Markus zurücklege. Und kaum zu glauben aber wahr: wir überholen sogar den einen oder anderen Träger, so höhentrainiert sind wir nun. Wir tragen aber natürlich auch weit weniger Gepäck, aber ich fühle mich schon gut trainiert und die letzte Steigung hinauf nach Lukla ist mehr Genuss als Anstrengung.

Um kurz nach 14 Uhr ist es dann soweit: ich schreite durch das bunt leuchtenden Tor kurz vor Lukla, dass sowohl Beginn als auch Ende des Nationalparks markiert, lasse eine lauten Jauchzer los und lasse mir von Markus zur erfolgreich bestandenen Tour durch das Solu Khumu gratulieren.

Nach und nach trifft auch der Rest ein, und so stellen wir uns zum letzten clearskies-Mannschaftsfoto direkt vor dem kunterbunten Tor auf. Viele strahlende und stolze Gesichter, denen aber die Anstrengungen der letzten Wochen durchaus anzusehen ist.

Auch an mir sich diese nicht spurlos vorbeigegangen. Mein rot-grauer Bart ist sicherlich länger denn je und ich habe wohl auch ein paar Kilogramm weniger auf den doch recht dünnen Rippen. Meine Wanderhose schlappert jedenfalls ganz schön um die Hüfte.

SoluKhumbu2015-174

Ich verteile meine restlichen Schoko-Rosinen-Vorräte an zwei kleine Mädels, die daraufhin erwartungsgemäß sämtliche Nachbarskinder alarmiert, dass es hier „was zu holen gibt“. Ich freue mich darüber, denn so finden auch die wenigen Müsliriegel, die ich noch auf Lager habe, freudige Abnehmer.

Heute ist wieder eines der vielen Feste, die sich für mich alle wie eine Mischung aus Fasching, Halloween, Weihnachten und Silvester anfühlen. Daher sind die Straßen erfüllt mit viel Musik und lachenden Menschen. Ich kann mir kaum eine schönere Willkommensstimmung vorstellen.

Am Abend feiern dann auch wird. Zusammen mit Pradap, Lawang, Naran und allen Trägern. Es gibt Dhal Bhat für alle, Freibier und eine sehr umfangreiche Tombola, bei der wir uns von zwar liebgewonnenen aber auch in die Jahre gekommenen Ausrüstungsgegenstände trennen. Die Träger freuen sich sehr darüber und ich lasse meine Hose, meine Jacke, zwei T-Shirts, eine Trinkflasche und meine Wanderstiefel zurück.

Ich sitze beim Essen zwischen den Trägern und auch wenn wir kein gemeinsames Wort sprechen können, fühlen wir uns wie eine großes Familie. Wir lachen, wir trinken – und wir tanzen. Und zwar wie wild!

Aber Feste muss man(n) feiern, wie sie fallen und wir haben allen Grund dazu finde ich. Als dann noch eine singende und tanzende Kindergruppe zustößt gibt es für mich kein halten mehr und ich werfe Jungs und Mädels durch die Luft, schieße aus der Hüfte etliche Selfies und lege mir sogar die Monstermaske von einem der Jüngsten an und hüpfe wie wild um den bollernden Ofen in der Mitte der „Tanzfläche“.

Der eindrucksvolle Stapel, aus gelehrten Bierdosen am Ende des Abends hat dann fast Island Peak Niveau und spricht Bände: schee war´s !

SoluKhumbu2015-177

Mehr

Der Kreis schließt sich

Gepostet von am Dezember 13, 2015 in Blog, Solu-Khumbu 2015 | Keine Kommentare

SONY DSC

Zurück in Namsche Bazar. Der Kreis schließt sich also und wir sind zurück in der Sherpa-Hauptstadt, die sich so phänomenal an die steilen Bergwände anlehnt.

Gestern starteten wir in Chukung in fast 5000 Metern Höhe, und der Abstieg ging erwartungsgemäß schneller als der Aufstieg.

Zur Mittagszeit verabschiede ich mich vom Island Peak, der uns tags zuvor so wohlgesonnen war, mit einer phänomenalen cinnamon role und einem ebensolchen Cappuccino, den wir in der french bakery in Dingboche genießen dürfen.

Schon interessant zu sehen und zu erleben, was sich in den fünf Jahren seit meinem letzten Besuch alles geändert hat. In 2010 war wifi im Prinzip nicht vorhanden, allenfalls das eine oder andere Internet-Cafe mit nicht viel mehr als Modem-Geschwindigkeit. Echter Kaffee? Fehlanzeige! Und heute gibt es Kaffee und Internet wie bei uns meist sogar in Kombination. Im Grunde kann ich gut auf all das auch verzichten, wenn es dann dennoch verfügbar ist, ist das wahrer Luxus, über den sich die geplagte Wandererseele durchaus freut.

Die Wege werden wieder breiter, die karge Vegetation der letzten Tage allmählich von Sträuchern und Büschen abgelöst und spätestens hinter Pangboche sind wir zurück auf der Everest-Autobahn.

Und wie auf jeder Autobahn gibt es dann auch wieder mehr Verkehr und uns kommen mehr und mehr tapfere Wanderinnen und Wanderer entgegen, die das meiste von dem, was wir schon bewältigt habe, noch vor sich haben.

Etliche ziemlich verschwitzt, mit knallrotem Kopf und wie wild keuchend – da wurde wohl bei dem einen oder anderen die richtige und nötige Akklimatisation vergessen.

Das Everest base camp kann der geneigte Wanderer in 7-10 Tages-Programmen buchen, doch dann bleibt für eine langsame und schrittweise Annährung an die extreme Höhe kaum Zeit. Mit unkalkulierbaren Folgen für die Gesundheit.

In Pangboche legen wir unsere Nachtruhe ein und bevor ich mich meinem (fast) alltäglichen Dhal Bhat widme, machen Markus, Ellen, Georg und ich noch einen kleinen Nachmittagsspaziergang zum örtlichen Kloster.

Da es mittlerweile sehr nebelig geworden ist, wird das dann ein fast schon mystischer Ausflug. Vorbei an endlosen Reihen von verblassen, bunten oder strahlend weißen Mani-Steinen. Ellen und ich legen beim Rückweg jeweils einen Stein dazu, als kleine Dankschön für die geglückte Island Peak Besteigung.

Wie so oft in den letzten Tagen und Wochen entdecken wir wieder Reste der Erdbebenschäden aus dem Frühjahr und wieder erklingt das für mich so typische Geräusch des nepalesischen Wiederaufbaus – das Hämmern der unzähligen Steineklopfer.

Zurück in der Lodge setzten wir nach dem Abendessen unser fast tägliches UNO-Turnier fort. Dieses Mal bleibt es für mich jedoch beim Pech im Spiel – lassen wir uns überraschen, ob das in nächster Zeit die sprichwörtlichen Folgen haben wird.

Der Tag heute folgt der fast gleichen, sehr angenehmen Rezeptur. Mittagspause in einer Bäckerei mit leckerer cinnamon role und ebensolchem Cappuccino. Dazu einen Schluck Kultur beim Besuch des großartigen Klosters in Tengboche, einem der spirituellen Zentren der Buddhisten in Nepal.

Auch hier sehen wir die Folgen des Erdbebens, die aber fast schon alle wieder beseitig sind. Da waren wohl viele freiwillige Helfer am Werk, die sich dadurch vielleicht auch ein wenig göttlichen Beistand erarbeiten wollen.

Wir unterhalten uns mit dem klösterlichen Hausmeister, der viel Wissenswertes über das Kloster zu erzählen hat. In seiner über 400-jährigen Geschichte wurde es beispielsweise schon dreimal komplett zerstört. Durch Feuer oder Erdbeben und jedes Mal wieder grösser und schöner neu aufgebaut. Es leben 30 Mönche im Kloster, die aber oft unterwegs sind.

Die Gebetshalle ist wunderschön und ganz frisch und farbenprächtig mit den mir schon bekannten Szenen aus Buddhas Leben ausgemalt.

SoluKhumbu2015-147

Am Eingang des Klosters gibt es zudem einen der Sage nach Original-Fußabdruck von Buddha zu bewundern, den dieser beim Meditieren im 16.Jahrhunder hier vor Ort in einem Stein zurückgelassen hat. Es gehört allerdings ganz viel Fantasie dazu, diesen zu entdecken, aber wenn die katholische Kirche Holzstückchen als Teil des Kreuzes von Jesus als Heiligtum verehrt, kann der Buddhist in Nepal auch sehr gerne heilige Fußabdrücke sehen, wenn er dies denn will.

Auch heute verhüllt ein dichter Nebel schon am frühen Nachmittag die ansonsten herrlich grüne Bergwelt um uns herum, so dass ich die letzten zwei Stunden auf dem Weg nach Namche in mir und im Nebel versunken zurücklege.

Einen ersten Blick auf die Hillary Bridge lässt die nebelige Suppe um mich herum aber zu, doch darüber wird es erst am nächsten Tag gehen.

In Namsche begrüßt und dann wieder The Nest, die Lodge, aus der wir vor über zwei Wochen zu unserem Bergabenteuer aufgebrochen sind. Schön finde ich es, wieder zurück in der Zivilisation zu sein. Inklusive der schon gehuldigten deutschen Bäckerei, spielenden Kindern vor dem Schulgebäude und unzähligen Shops und Läden, in denen es einfach alles und noch mehr gibt.

Fürs Souvenirs fehlt mir aber im Augenblick noch die rechte Motivation, das werde ich in wenigen Tagen in Kathmandu in aller Ausführlichkeit nachholen. Stattdessen widme ich mich dem free wifi in der german bakery. Das heutige Passwort entspricht exakt dem heißen und wohlschmeckenden Getränk vor mir, so dass sogar ich mir das gut merken kann und problemlos ins weltweite Netz eintauche.

Die Ausgeh-Crew diskutiert die Frage, wer wann und wo den neuen James Bond anschauen möchte und Gina verkauft redesign YOU gerade an VW in Wolfsburg. Der Alltag blinzelt um die Ecke, noch virtuell aber bald auch ganz real. Und das ist auch gut so, denn ich freue mich schon sehr auf Zuhause.

Zum Abendessen teilen wir uns den großen dining room mit gefühlten 300 Japanern, die laut schnatternd die Lautstärke im Raum zu ungeahnten (Gipfel-) Höhen treiben.

Ich bleibe schon der Tradition wegen bei Dhal Bhat, es gibt schließlich nicht mehr allzu oft die Gelegenheit dazu das nepalesische Nationalgericht so schmackhaft und inklusive Nachschlag zu genießen.

UNO bleibt heute ungespielt und nach einer Genuss-Zigarette mit Katrin verkrieche ich mich schon recht früh in mein so liebgewonnenes Schlafsackpardies.

Ich habe mit meinen wackeren Mitstreiterinnen und Mitstreitern in den letzten fast drei Wochen gut 170 Kilometer und weit mehr als 15.000 Höhenmeter zurückgelegt. Da schlafe ich müde und zufrieden ein und träume von …. mal sehen, vielleicht werde ich bei Gelegenheit noch davon berichten.

SoluKhumbu2015-143

Mehr

In eisigen Höhen

Gepostet von am Dezember 12, 2015 in Blog, Solu-Khumbu 2015 | Keine Kommentare

SoluKhumbu2015-130

Und wieder Sonnenschein pur am Morgen. Das Wetter verwöhnt uns wirklich nach Strich und Faden. Aber wie ich Markus schon gestern gesagt habe, kenne ich Nepal bis jetzt nur bei bestem Wanderwetter, denn das war in 2010 so und ist bis jetzt auch in 2015 so.

Nach der gestrigen absoluten Königsetappe haben wir heute eigentlich spätes Frühstück um halb Neun, ich bin aber schon wach und sitze im sonnigen dining room. Das italienisch-spanische Pärchen im Zimmer neben uns hat lautstark mitgeholfen, dass ich schon wach bin, denn bei den wie in den Lodges üblich sehr dünnen Sperrholzwänden fällt es schwer, nicht mitzuhören, was nebenan so vor sich geht: Ehestreit, Intimitäten und aktueller Klatsch um nur die Klassiker zu nennen.

Sperrholzplatten in verschiedenen Größen und Dicken sind im übrigen wohl ein wesentlicher Bestandteil aller Gebäude in der Bergregion, und fast täglich sehen wir so bewundernswerte wie bedauernswerte Träger, die die Platten schwerbeladen überall dorthin tragen, wo gebaut werden soll. Und dabei mitunter bis so 120 Kilogramm auf die meist recht schmalen Schultern packen. Für mich nicht nachvollziehbar und wohl nur möglich, weil schon die Kinder damit anfangen, große Gewichte von A nach B zu tragen.

Die Träger werden nach Gewicht und Tagen bezahlt, und daher ist in diesem Fall wohl weniger nicht mehr und jeder Träger versucht so viel wie möglich mit sich zu schleppen. Und da es im gesamten Solu Khumbu keine Straßen gibt, sind die Träger lebensnotwenige Ein-Personen-Transportunternehmen, die ab und an unterstützt von Yaks oder Maultieren, dafür sorgen, dass alles zum Leben notwenige an die richtigen und vor allem auch entlegensten Stellen kommt.

Ich fühle mich frisch und ausgeruht, nach dem gestrigen 12-stündigen Bergmarathon ist das fast ein kleines Wunder wie ich finde.

Am Vormittag des Vorvortages hatten wir uns in Richtung base camp aufgemacht und der gut drei-stündige Spaziergang war nach dem Ruhetag die genau richtige Dosis „Bewegung“, um unsere müden Knochen wieder in Fahrt zu bringen.

Markus, Peter, Pradap und die Träger waren schon am Morgen aufgebrochen, um alle Zelte aufzubauen. Denn neben den 2-Mann-und-Frau-Zelten für uns tapfere Bergbesteiger gibt es ein Küchenzelt, in dem Naran für uns echte Leckereien zubereiten wird, sowie ein großes Speisesaalzelt, in dem wir ganz romantisch bei Kerzenschein unser Abendessen und das frühe Frühstück genießen werden.

„Früh“ heißt in diesem Fall „sehr früh“, denn Pradap weckt uns schon kurz nach halb Drei mit seinem laut quäkenden Wake Up Song aus seinem überdimensionalen Handy. Da wir uns aber schon um 19 Uhr in unsere Zelten verzogen hatten, fällt es mir leicht aus meinen Schlafsackfedern zu kommen.

Die Nacht im Zelt war überraschend entspannend und kuschelig. Meinem Schlafsack sei Dank! Da draußen fast 20 Minusgrade zu vermelden waren, wanderten dieses Mal auch die Einlegesohlen meiner Wanderschuhe in den Schlafsack und ich warf mich vorsorglich schon in meine Thermounterwäsche.

Trotz gewärmter Einlegesohlen bekomme ich übrigens den Tag über durchaus kalte Füße. Interessanterweise aber immer nur in Abwechslung mit den kalten Fingern. Beides zusammen bleibt mir zum Glück erspart, ich beneide aber dennoch Christian, der am frühen Morgen mit beheizbaren Handschuhen aufwartet, die sich ganz wunderbar mit den beheizbaren Socken ergänzen, die wiederum Markus anpreist.

Den unvermeidlichen und nächtliche Gang zur Toilette möchte ich an dieser Stelle aber auch nicht vergessen, denn barfuß bei diesen Minusgraden pinkelnd hinter unserem Zelt zu stehen und dabei von wirklich abertausend Sternen am wolkenlosen Himmel über mir beobachtet zu werden, ist schon etwas ganz Besonderes.

Nach dem wie gesagt sehr frühen und auch sehr schnelle Frühstück, bei dem ich mich ausnahmsweise mit porrige zufriedengebe, bläst Markus wieder einmal in sein imaginäres Bergführerhorn und wir brechen kurz nach halb Vier auf in Richtung Island Peak.

Am Himmel die schon gewürdigten Sterne und auf unseren Köpfen unsere Stirnlampen. So erleuchtet bahnen wir uns unseren Weg über die ersten Serpentinen, die gleich recht steil loslegen. Markus geht vorneweg und gibt ein sehr entspanntes Tempo vor, auf das ich mich aber sehr gerne einlasse und mal weiter vorne und mal weiter hinter mitgehe.

Jede Stunde legen wir eine Trinkpause ein, und ehe ich mich versehe geht die Sonne über dem Horizont auf und wir haben schon die ersten 500 Höhenmeter hinter uns gebracht.

Mir geht es richtig gut. Peter, Andrea und Miriam zollen allerdings der Höhe Tribut und Markus entscheidet sich, die Drei ins base camp zurückzuschicken.

Der Rest macht sich weiter auf in Richtung Gipfel und eine gute Stunde später stehen wir am sonnenbeschienenen Beginn des Gletschers. Jetzt heißt es umziehen und wir legen Steigeisen und Klettergut an.

SoluKhumbu2015-208

Für mich ein absolutes „erstes Mal“ und wie das bei ersten Male so ist, bin ich ein wenig aufgeregt und verwechsle prompt links und rechts und lege die Steigeisen verkehr herum an, was Markus mit einem entspannten „do stimmt was net junger Mann“ kommentiert und das kurzerhand und in Nullkommanix zurecht rückt.

Wir bilden zwei Seilschaften und ich hänge von nun im wahrsten Sinne des Wortes sehr an Georg, Ellen und Markus. Markus geht natürlich voraus und meine alleralerersten Schritte auf Gletschereis fühlen sich sehr gut an. Die Sonne lässt das Eis glitzern und glänzen – einfach wunderschön.

Der Gipfel zeigt sich mit einem Mal noch weit über uns, und an dem steilen Hang, den es noch zu überwinden gilt, mühen sich schon zwei weitere Seilschaften ab. Wir haben bis dorthin aber noch ca. 30 Minuten Galgenfrist.

Der Gletscher wird steiler und steiler und dann noch steiler und so langsam wird mir ein wenig mulmig. Die Steigeisen geben mir aber richtig guten Halt und mit aller Kraft ramme ich diese bei jedem Schritt in das knirschende Eis unter mir.

Auf Grund unserer Nicht-Erfahrung am steilen Eishang lässt Markus Ellen von Lawang ans kurze Seil nehmen und kümmert sich von nun an nur noch im Georg und mich. Mir ist es recht, denn ich bin schon lange ganz raus aus meiner waagerechten Komfortzone und kann jede Hilfe gebrauchen. Denn jetzt wird es mit fast 60 Grad wirklich steil – zumindest für mich. Markus hingegen klettert forsch voraus und sichert Georg und mich. Froh ist, wer am Seil eines sehr erfahrenen Bergführer hängt.

Die letzten Meter des Hanges kraxele ich einfach auf allen Vieren nach oben, versuche nicht daran zu denken, wo ich mich gerade befinde und stell mit vor, dass ich einfach einen glattpolierten und vor allem waagrechten Boden entlangkrabbele.

SoluKhumbu2015-214Doch dann bin ich oben, und hole erstmals ganz ganz tief Luft. Zum Gipfel geht es aber noch über einen gut 100 Meter lange nur ein wenig flacheren Grat, an dem uns Markus wieder Seillänge um Seillänge nach oben führt. Und sogar Zeit hat, uns in echter Siegerpose abzulichten.

Der Grat ist einen guten halben Meter breit und im Grunde problemlos zu begehen. Die Breite des Grates folgt aber unter Bergsteigern den gleichen Gesetzen wie die Größe des geangelten Fisches unter Anglern: je öfter man davon erzählt, wird der Grat schmäler und schmäler und wenn ich es mir recht überlege, war der Grat keine 10 Zentimeter breit und wir sind sind mutig darüber balanciert.

Mit ganz viel Puste, ordentlich Nervenkitzel, Herzklopfen und einer guten Portion „einfach machen“ stehe ich dann kurz nach 10 Uhr tatsächlich auf dem Gipfel des Island Peak auf 6189 Meter. Der Wahnsinn!

Der Gipfel hat allenfalls die Größe von meinem Badezimmer und wenn ich mir vorstelle, dass sich darin ca. 20 Leute versammeln, kann man sich vorstellen, wie eng es nun zugeht „ganz oben“.

Aber was soll´s: traumhaft trifft es vielleicht am Besten. Absolut windstill, strahlende Sonne, tiefblauer Himmel und um uns herum wieder einmal die ganze Himalaya-Pracht: Auf der einen Seite erhebt sich die riesige Lhotse Südwand noch weitere fast unglaubliche 2,5 Kilometer in den Himmel. Auf der anderen Seite schweift der Blick vom Makalu im Osten, über den Baruntse bis zur Nordseite der Ama Dablam… Und wir mitten drin. Und voll dabei.

Ich mache Gipfel-Selfies mit allen, eine Videobotschaft für zuhause und dann genieße ich nur! Ich habe es doch tatsächlich geschafft und stehe wie gesagt auf 6189 Meter. Genial! Wunderbar! Und ich bin stolz wie Harry.

SoluKhumbu2015-216

Habe ich schon erwähnt, dass ich auf 6189 Meter stehe?

Doch wer rauf will, muss irgendwann auch wieder runter. Und die nächsten Stunden werden ein ganz langer und am Ende auch schmerzhafter Marsch zurück ins base camp und dann weiter zu unserer Lodge in Chukung.

Zuerst aber lassen wir uns am gut 150 Meter langen Fixseil abseilen. Vorbei an einer Gletscherspalte, die sich Ellen gerne genauer anschauen würde. Ich sage aber nur schnell „Hallo“ und lass mich zügig am Seil hinunter gleiten.

Den Hund, den wir wundersamer Weise am Gipfel angetroffen habe, und der offensichtlich wohl irgendwie rauf gekommen ist, nun aber nicht weiß, wie er wieder runter kommt, wird von Georg kurzerhand Huckepacke genommen und begleitet uns noch über den Gletscher, bis er sich ohne großes Aufsehen von uns verabschiedet.

Am Ende des Gletschers packen wir Steigeisen und Klettergurt wieder in unsere Rucksäcke. Ich habe aber große Lust, mal wieder über einen Gletscher zu wandern.

SoluKhumbu2015-221

Ich befestige eine Gebetsfahne für mich und als Dankeschön an den Wandergott, dass alles gut gegangen ist und ich all das erleben darf.

Die 5 Farben der Gebetsfahnen symbolisieren übrigens für alle, die es gerne besser wissen wollen, die 5 Elemente:

  • Blau – Himmel
  • Weiß – Wasser
  • Rot – Feuer
  • Grün – Luft
  • Gelb – Erde

Ich lasse mich mit Ellen und Markus ans Ende unserer Truppe fallen und habe trotzdem Mühe den Beiden zu folgen. Erst jetzt sehen wir, wie steil und ausgesetzt der Weg ist, den wir in der Nacht aufgestiegen sind, und ich bin froh, dass ich das heute Nacht im doch recht bescheidenen Stirnlampenschein gar nicht richtig wahrgenommen habe.

Doch auch jetzt geht es nur um den nächsten Schritt und den mache ich zwar immer langsamer aber auch kontinuierlich, und so komme ich als glücklicher Letzter fast pünktlich zur Mittagszeit im base camp an, wo wir uns alle erschöpft aber sehr stolz umarmen und von den früher Zurückgekehrten in Empfang genommen werden, die in der Zwischenzeit offensichtlich auch sehr fleißig waren, denn fast alle Zelten liegen schon verpackt zum Abtransport bereit..

Naran hat in seinem doch sehr provisorischen Kochzelt eine wunderbare veg noodle soup gezaubert, die ich gierig verschlinge und mir zumindest ein wenig neue Energie einhaucht.

Ich lasse ein laut-krachendes Zicke-Zacke-Zicke-Zacke-Hoi-Hoi-Hoi auf Markus erklingen und die Träger liegen lachend am Boden, als sie uns müden Bergkrieger so schreien hören.

Doch die letzte Etappe des Tages fehlt noch, und so machen wir uns bald wieder auf in Richtung Chukung und ehe ich mich versehe bin ich wieder einer der Letzten, die sich nach Hause schleppen. Den Weg, den wir am Vortrag noch entspannt in drei Stunden spaziert sind, kommt mir nun mindestens doppelt so lange vor, und ein ums andere Mal bin ich kurz davor in einen Ermüdungssitzstreik zu treten.

Die letzte halbe Stunde kann ich mich durch ein Gespräch mit einem netten amerikanischen Wanderer ablenken, der die gleiche Tour wie wir nur umgekehrt angehen möchte. Ganz alleine und mit minimalen Gepäck, wie er mir versichert. Davor habe ich großen Respekt und Englisch schwatzend laufen wir kurz nach 4 Uhr am Nachmittag ins Ziel sprich in den dining room unserer Lodge ein.

Geschafft! Fix und fertig! Saumässig stolz! Erfüllt von einem wahnsinnig intensiven Gipfelerlebnis. Und hungrig und durstig.

Die Coke ist schnell bestellt und die coconout cookies schmecken ganz wunderbar. Die Warteschlange vor der hot shower hält sich in Grenzen und als ich keine Stunde später frisch geduscht zum Abendessen komme, bin ich schon wieder zu Späßen aufgelegt.

Zusammen mit Peter stoße ich mit dem ersten Bier seit Wochen auf den Gipfelerfolg an und bei veg fried pasta with tomato gibt es an diesem Abend viel zu erzählen.

Nach den schon traditionellen UNO-Runden falle ich gegen halb 10 todmüde aber glücklich und zufrieden in mein Schlafsackbettchen und verschlafe tief und fest dieses Mal sogar die nächtliche Pinkelpause.

Danke für diesen Tag, den ich mit Sicherheit nicht mehr vergessen werde!

Mehr

Sonnenbaden

Gepostet von am Dezember 11, 2015 in Blog, Solu-Khumbu 2015 | Keine Kommentare

SoluKhumbu2015-122

Ruhetag! Das heißt auf fast 4800 Meter vor allem: spätes Frühstück, kein Zeitdruck und ein intensives Sonnenbad auf der bestens dafür geeigneten Terrasse unserer Lodge. Mein Blick schweift immer wieder zur sonnenbeschienenen Ama Dablam, die sich links vor uns so imposant zeigt. Es gibt wahrlich schlechter Orte um die Akkus aufzuladen.

Ohne Sonne wird es aber schnell eisig kalt, so dass die Badehose und die Bikinis heute m Rucksack bleiben.

Besonders in der Nacht wird es auf dieser Höhe sehr frostig. So frostig, dass heute sogar mein Nasenspay eingefroren ist. Nach ein paar Minuten im wärmenden Schlafsack ist es wieder einsatzbereit und befreit meine Nase wieder.

Die Kälte in den Zimmern führt dazu, dass alles, was ich am Morgen anziehen möchte, irgendwie warm gehalten werden muss. Meine Wandersocken, das Halstuch, das mir Ellen zum Geburtstag geschenkt hat, das interessant-duftende Wandershirt, mein Fleece– alles kommt in den Schlafsack, den ich auch deswegen eine Nummer grösser in XL gekauft habe. Meine Wanderhose kommt aber unter den Schlafsack, bleibt dort aber genauso warm und trocken.

Dazu dann die Akkus, die sich bei der Kälte sofort entladen würden, und fertig ist die allabendliche Schlafsackmischung.

Gerade setzt sich Dipar nehme mich, einer der Träger, die mich immer anstrahlen, aber leider klein Wort Englisch sprechen. So strahle ich zurück und wir genießen Beide das sonnige Nixtun.

Die Träger, aber auch Pradap und Lawang sind bei aller Freundlichkeit doch auch sehr gerne unter sich und setzten sich beim Essen beispielsweise immer separat. Ich frage mich oft, was sie wohl von uns denken? Sind wir gerngesehene Gäste, ergiebige Einnahmequelle oder nötiges Übel? Wohl eine Mischung von allem, ich fühle mich aber den Nepalesi wie schon während der Annapurna-Umrundung sehr verbunden und bedauere es sehr, dass es wegen der Sprachbarriere kaum echte Unterhaltungen geben kann.

Markus stellt uns am Nachmittag den Plan für die nächsten zwei Tage vor. Zuerst geht es am nächsten Tag zum Island Peak Base Camp, das Pradap und Helfer vorher schon aufgebaut haben werden. Dann dürfen wir eine kurze Nacht im Zelt verbringen und dann geht es früh am Morgen los in Richtung Island Peak.

Wir packen unsere zusätzliche Ausrüstung zusammen: Helm, Klettergurt, Karabiner und Steigeisen. Den Eispickel brauche ich aber doch nicht, weil Markus andere Pläne hat. Mal sehen, ob ich den dann als Erinnerung im Keller einlagern werde oder doch eher gewinnbringend auf e-Bay an den interessierten Wanderer bringen kann.

Ellen hat Heimweh, was ich gut nachvollziehen kann. Ich spüre auch ein großes UND in mir. Ich finde Nepal wunderschön und die ganze Reise eine einmalige und tolle Erfahrung. UND: Ich freue mich sehr auf Zuhause in einer Woche.

Mein Nasenspray wird dann eher seltener gefrieren, bis dahin packe ich es einfach in meinen Schlafsackwarmhalter.

Zu guter Letzt, hier die feature list der vielen Lodges, die wir auf unserer Tour besucht haben, und die mal mehr, mal weniger der Realität entsprechen:

  • warm, cosy dining room
  • clean, comfortable single and double rooms
  • hot shower
  • fresh, handmade organic food
  • guide and porter service
  • wifi
  • helicopter service
  • cookies, coke, beer, snickers and chips

Und auch bei den Namen entdecke ich gewissen sich widerholende Muster, denn wir sehen und besuchen etliche Mountain View, Everest View, Nepal oder Sunshine Lodges oder beliebige Kombinationen davon: ich eröffne später mal die Everest Mountain Sunshine View Lodge.

 

Bilder GESAMT Markus AMONBilder von Markus Amon (www.markus-amon.at)
Mehr