„Alles was sich gut anfühlt, hilft mir kreativ zu sein.“

Gepostet von am April 12, 2017 in Blog, Jochen trifft ... | Keine Kommentare

MRoscher_color_L-14©Emanuel Klempa

Monika Roscher ist eine deutsche Jazz- und Independent-Gitarristin, Komponistin, Sängerin und Bigband-Leiterin. Roscher wuchs in Langenzenn auf und studierte Jazzgitarre und Komposition an der Musikhochschule München. Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit gründete sie 2012 die Monika Roscher Bigband. Die Band sorgte mit ihrer Mischung aus Bigband-Bläsersätzen, Elementen aus Rock, Pop und Electro, sowie filmisch anmutenden Klangdramaturgien landesweit für Aufmerksamkeit.

Jochen: Hi Monika, toll, dass Du Dir Zeit für meine Fragen nimmst. Wir hatten ja vor kurzem ein tolles Konzert mit Dir und ich hab Dich in sehr unterschiedlichen Rollen erlebt. Du bist Gitarristin, Komponistin, Bandleader und Manager Deiner eigenen Big Band. Ist diese Vielfalt mehr Stress oder Abwechslung für Dich?

Monika: Tatsächlich würde ich gerne noch mehr Musik machen und komponieren können, und die Konzerte und Proben per Gedankenübertragung planen. Auch wäre Beamen gut, dann müsste man keine Busse und Fahrten für 19 Musiker organisieren. Manchmal hätte ich gerne einen Sekretär der mir sagt: „Es ist alles ist schon geplant, viel Spass bei der Tour!“ Aber wie in jedem Job gibt es Sachen die macht man gerne und andere müssen halt auch gemacht werden.

Jochen: Wie kam es zu dieser bunten Kombination? Wie viel war davon geplant, wie viel ist einfach passiert?

Monika: Das war alles tatsächlich ein voller Überfall, hätte mir das jemand mit Anfang 20 gesagt dass ich mal ne Bigband habe, hätte ich diese Person für verrückt erklärt. Aber so ist es gekommen und ich bin sehr froh! Wir haben im dem letzten Hochschuljahr für Bigband schreiben sollen, und das hat mir und den Musikern so viel Spass gemacht, dass ich als Abschlusskonzert dann alles mit Bigband gespielt habe. Und da war ein Mischer und Produzent in diesem Konzert, der danach meinte dass er uns gerne aufnehmen würde. So ging das los.

Jochen: In meiner Arbeit mir Firmen, Organisationen und Teams geht es oft darum, wie die nötigen Freiräume aussehen, damit kreatives Arbeiten möglich wird. Was brauchst Du um kreativ zu sein?

Monika: Tja, wie alle wahrscheinlich: Telefon aus, Internet aus, abtauchen, in sich reinhören ob da was lebt, und wenn ja was das eigene Wesen denn jetzt gerne machen würde, ob es überhaupt was machen will. Träumen, blöd rumsitzen, üben, Sachen anmalen, (Wände, Möbel etc.), Musik hören, Bilder malen (und nie jemandem zeigen!), Pflanzen pflanzen, Langeweile kommen lassen, mit Freunden Musik machen, auf tolle Konzerte gehen, Wein trinken, tanzen gehen, in den See springen, durch den Wald rennen, Sterne anschauen, Vögel beim Zwitschern zuhören, Opa treffen und über sein Leben ausquetschen, hören was Freunde so treiben, Freunde treffen, einfach spazieren gehen, Tischtennis spielen, auf nen Baum klettern, zelten gehen… ich könnte ewig weiter aufzählen. Alles was sich gut anfühlt.

Jochen: In einer Big Band gibt es nicht nur viele Instrumente sondern sicherlich auch viele Meinungen. Wie bringst Du diese unter einen Hut? Wie entsteht dabei Neues? 

Monika: Die Kompositionen schreibe ich, dann wird es gespielt und es kommen Fragen oder Ideen, und dann öffnet sich das alles. Dann ist die Komposition draußen und wir tauschen uns aus und ich freu mich über Ideen und bin offen, und in den Solos sind meine Musiker komplett frei!

Jochen: Wo bist Du in 5 Jahren? Kann man das planen? Willst du das überhaupt?

Monika: Keine Ahnung, wirklich…

Jochen: Wenn Du Dir eine (technologische) Innovation fürs Gitarrenspielen wünsche würdest? Was wäre das?

Monika: Equipment, das sich nach dem Konzert selbst aufräumt, weiß gar nicht wieso es DAS noch nicht gibt!:)

Jochen: Vielen Dank für Deine Antworten und ich freue mich auf noch ganz viel neue Musik von Dir und Deiner Big Band.

LiveAmpere3©Emanuel Klempa

Mehr

Transformations: 7 Roles to Drive Change by Design

Gepostet von am März 20, 2017 in Blog | Keine Kommentare

Wie kann Design helfen, Organisationen, Unternehmen und Teams hin zu mehr Innovation, Kreativität und Zukunftsfähigkeit transformieren?

Anhand zahlreicher Fallbeispiele zeigen die Autoren in diesem spannenden Buch 7 Rollen, die Design dabei übernehmen kann. Und verbinden dies auch immer mit persönlichen Geschichten und Veränderungsprozessen von einzelnen Mitarbeitern. Ich hatte dabei die Ehre, über die Transformation zu sprechen, die ich in den letzten Jahre innerhalb der SAP erleben und  mitgestalten durfte.

Ein auf jeden Fall lesenswertes Buch, das ich nur empfehlen kann. Das Kapiel über die SAP gibt es hier zum Nachlesen – die restlichen Fallbeispiele dann im Buch :-)

Bildschirmfoto 2017-03-20 um 14.42.23

Mehr

Von Piraten und kreativen Künstlern

Gepostet von am März 20, 2017 in Blog | Keine Kommentare

Wie sehen Berufsbilder in der IT aus? Was hat sich schon geändert in den letzten Jahren und was wird noch alles passieren? In einer (IT-) Welt in der alle von Digitalisierung, IoT, Big Data oder Machine Learning reden? Und in der mehr und mehr agil, kreativ und in Teams gearbeitet wird?

Die ComputerWoche hat dazu eine Sonderausgabe herausgebracht und ich hatte das Vergnügen dazu befragt zu werden und zu berichten, wie sich mein Berufsbild in den letzten 19 Jahren verändert hat, in denen ich in der IT tätig bin. Hier geht es zum dem Interivew mit mir.

Bildschirmfoto 2017-03-20 um 11.19.05

Mehr

Am Berg nur im Team

Gepostet von am April 18, 2016 in Jochen trifft ... | Keine Kommentare

_DSC9371

Markus Amon ist Bergführer, Bergsteiger, Extremsportler und Flugretter. Ich habe Markus während meiner wunderbaren Wanderung durch das Solu Khumbu kennengelernt und bin im heute noch dankbar, dass er mich mit seiner Ruhe und seinem Wissen sicher auf den Island Peak (6189 Meter) gebracht hat.

Jochen: Hi Markus, Dank Dir für Deine Zeit. Wir haben ja wunderbare Tage im Himilaya gehabt und ich habe Dich dort in den Bergen rund um den Mount Everest absolut in Deinem Element erlebt. Wann hast Du Deine Liebe zu den Bergen entdeckt? Gab es da ein spezielles Erlebnis?

Markus: Ich bin in den Bergen unterwegs seit ich denken kann, mein Opa hat mich sicher dazu gebracht indem er mich schon als ganz kleines Kind dort hin mitgenommen hat…somit ist es für mich ein Lebensinhalt geworden, besser gesagt eine Lebenseinstellung!

Jochen: Was fasziniert Dich daran Berge zu erklimmen oder Ultra-Marathons zu laufen?
Markus: Die Möglichkeit über sich selbst hinaus zu wachsen und sich durch eine gute Vorbereitung so zu konstituieren das man dies tatsächlich ohne sich zu Schaden schaffen kann. Eigenverantwortung und Körpergefühl kombiniert sich in diesem Tun!

Jochen: Wie wichtig ist dass Team bei Deinen Unternehmungen? Und wie gehst Du mit Problemen in Deinen Teams um?

Markus: Ohne ein funktionierendes Team ist eine Unternehmung, eine Expedition ein schwieriges und vor allem einsames Unterfangen. Das Team gibt halt , ein Gefühl von Sicherheit und letztendlich auch Kraft Dinge umzusetzen. Probleme und Reibungspunkte gibt es in jedem Team, das kann beflügeln aber führt nicht angesprochen fast immer zu einem echten Problem. Daher Probleme ansprechen und dabei nicht vorwurfsvoll agieren….. oft genügt es seinem Gegenüber das eigene Empfinden mitzuteilen um Situationen zu entschärfen…

Jochen: Du machst ja auch Solo-Besteigungen? Ist Bergsteigen dennoch Teamwork?

Markus: Ohne Team ginge vieles wie erwähnt gar nicht bis kaum und ein funktionierendes Team ist die Basis für einen Erfolg!. Am Tag X bin ich dann aber gerne „alleine“ unterwegs denn Schnelligkeit ist in der Höhe sehr oft Sicherheit. Ein sogenannter Partner kann dich in ganz großen Höhen sowieso nicht unterstützen. Die Kameradenhilfe ist dort oben definitiv eine Illusion, einzig die für mich befreiende Einsamkeit ist aber doch für viele Gleichgesinnte dort oben „Erdrückend“ und hemmend!

Jochen: Musst Du kreativ sein beim Bergsteigen? Oder vor allem die bekannten Pfade beherrschen und meistern?
Markus: Ich bezeichne es eher als ein situatives Handeln, was eine gewisse Kreativität sicher beinhaltet. Allerdings ist die kognitive Leitsungsfähigkeit in der ganz großen Höhe doch sehr eingeschränkt. Da ist es mir wichtig auf Erfahrungen und vorbereitete“ Rezepte“ zurückgreifen zu können um aus der mir sich bietenden Ist-Situation das maximale herausholen zu können.

SoluKhumbu2015-099

Jochen: Du machst auch Leadership-Trainings für Manager. Was können Manager beim Bergsteigen lernen?
Markus:Ich war und bin immer wieder am Outdoortag bei solchen Trainings als Sicherheitskraft (z.b. bei Abseilübungen) dabei. Viele Dinge für den Management-Berufsalltag können im Outdoor-Teamtraining gelernt werden. Speziell das Vertrauen zu sich selbst aber insbesondere an seine Mitarbeiter spielt dabei immer mehr eine Rolle.

Jochen: Und wieviel Leadership braucht ein guter Bergführer?
Markus: Viel, ohne diese Eigenschaften wird man sehr bald an seine Grenzen kommen. Wenig in Bezug auf die Bergziele, vielmehr im Umgang mit seinen anvertrauten Kunden. „Situationselastisch“ heißt das Zauberwort, aber insbesondere ist es nicht wichtig der Kümmerer für alle zu sein, wichtig ist vielmehr allen die individuell notwendige Unterstützung zur Selbsthilfe zu geben, für Sicherheit zu sorgen, dann stellt sich der Erfolg scheinbar von selber ein…

Jochen: Wenn Du Dir eine Innovation wünschen würdest fürs Bergsteigen? Was wäre das?
Markus: Die Industrie hat schon so viele Dinge die einem das Bergsteigerleben erleichtert auf den Markt gebracht, unvorstellbar für mich ist dabei die Situation unserer bergsteigerischen Vorgänger und Pioniere, mit welch zum Teil primitiven Mitteln sie unterwegs sein mussten. Ich kann mir wenig vorstellen was mir jetzt noch abgeht, aber es wird sicher noch so einiges daherkommen, ich bin mit den jetzigen und verfügbaren Dingen sehr zufrieden!

Jochen: Dank Dir für Deine Zeit und viel Erfolg für Deinen nächsten Gipfelsturmpläne.

_DSC8698

Mehr

Design Thinking im Himilaya

Gepostet von am Januar 20, 2016 in Blog | Keine Kommentare

Im Oktober und November hatte ich das große Vergnügen, über drei Wochen durch den Solu Khumbu zu wandern, eines der schönsten Trekkinggebiete Nepals – Mount Everest inklusive.

Bei den langen Tagesetappen blieb neben dem Bestaunen der unglaublichen Bergwelt um mich herum auch Zeit zum Reflektieren – und ich war immer wieder überrascht, wie viele Ähnlichkeiten ich zwischen so einer Hochgebirgswanderung und meinem Berufsalltag entdeckt habe. Beispiele gefällig, was Wandern im Himalaya mit Design Thinking zu tun hat?

Verrücktes ist erlaubt

 

DSC01015_bearbeitet-1

Nachdem ich in 2010 während der Annapurna-Umrundung bei der Überquerung des Thorong La Pass auf 5677 Meter aufgestiegen war, ist bei einem der regelmäßigen Pizza-Abende mit meiner Mitwanderin Ellen die waghalsige Idee entstanden, doch tatsächlich einmal einen 6000-er zu besteigen. Was für jemanden wie mich, der zwar ganz ordentlich laufen kann, aber ansonsten keinerlei alpine Bergerfahrung hat, gelinde gesagt ein ziemlich verwegener Wunsch war.

Doch manchmal sind es die auf den ersten Blick allzu verwegenen Gedanken, die zum Erfolg führen. Denn als ich am 08. November gegen 10 Uhr auf dem Island Peak in der für mich fast unglaublichen Höhe von 6189 Meter stand, wurde unsere Verrücktheit Realität und der strahlend blaue Himmel sowie die atemberaubenden Aussichten um uns herum haben für die dafür nötigen Strapazen mehr als entschädigt. Träume sind eben nicht automatisch die vielzitierten Schäume, sondern können vielmehr Raum geben für am Ende traumhafte Erlebnisse.

Das trifft ganz offensichtlich für Bergabenteuer zu, aber genauso kommt es bei der Suche nach der nächsten Innovation, dem neuen Produkt oder der neuen Dienstleistung darauf an, ab und an auch Verrücktheiten nicht nur zuzulassen, sondern diese auch zu fördern und ihnen den Raum zu geben, den diese brauchen um entstehen und wachsen zu können.

Bei unseren Design-Thinking-Workshops oder –Projekten ist dies beispielsweise bei Brainstormings nötig, in denen wir die Teilnehmer durch entsprechende Methoden und Vorgaben dazu ermutigen, auch einmal quer zu denken und die wilden und verrückten Ideen loszuwerden. Denn allzu oft ist dann solch eine auf den ersten Blick vielleicht „verrückte“ Idee Inspiration für die nächste Idee, die dann vielleicht einer möglichen Umsetzung schon einen Schritt näher kommt.

Zusammen im Team geht es besser

 

SoluKhumbu2015-152

Ich war in Nepal nicht alleine unterwegs, sondern hatte neben unserem Bergführer Markus ein prima Team um mich herum. Pratap, unser nepaleischer Reiseleiter, der vor Ort alles organisiert hat. Narayan unser Koch, der uns am Island Peak mit einer famosen veg noodle soup neuen Kräfte verliehen hat. Unseren Trägern, die sich unserem Gepäck angenommen haben, und ohne die wir die Tage und Wochen sicherlich nicht durchgehalten hätten. Und last but not least all die Mitwanderer, die jeder auf auf seine Weise dazu beigetragen haben, dass wir auf fast allen Pässen und Gipfel immer zusammen zum obligatorischen Mannschaftsfoto angetreten sind.

Und was in den Bergen hilft, ist auch beim Weg durch die Unwägbarkeiten eines Design-Thinking-Projekten wichtig: Das richtige Team aus Menschen, mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten, Charakterzügen und Kompetenzen. Der eine bringt technische Expertise sein, der andere sorgt für die gute Laune, die dritte für den Kuchen am Nachmittag, der Vierte vielleicht achtet auf die Zeit und ein letzter kann besonders gut mögliche Konflikte innerhalb des Teams moderieren. Und damit dies funktioniert, sollte man sich vor allem zu Beginn genügend Zeit nehmen, diese Kompetenzen und Charakterzüge der anderen auch entsprechend kennenzulernen.

Unterstützung ist in Ordnung

 

SoluKhumbu2015-099

Der Island Peak ist im Grunde ein klassischer Trekking-Gipfel, der auch ohne echte alpine Bergerfahrung zu bezwingen ist. Doch es gibt trotzdem einen kleinen aber umso steileren Haken bei der Sache, denn die letzten ca. 200 Höhenmeter vor dem Gipfel sind nur über einen Gletscher erreichbar und dabei wird es steil, steiler noch dann noch ein bisschen steiler.

Die Steigeisen halfen mir da sehr aber noch viel mehr hat mich unser sehr erfahrener Bergführer Markus unterstützt, ohne dessen Hilfe ich diesen Gipfel nicht bezwungen hätte. Seine Ruhe und Gelassenheit, seine immense Erfahrung am Berg, sein Seil, das mich während des Auf- und Abstieg gesichert hat und seine ermunternden Worte zur rechten Seite waren sehr hilfreich und absolut notwendig.

Erklommen habe ich den Gipfel letztendlich natürlich selbst, doch Markus war der richtige Helfer an meiner Seite.

Unsere Design Thinking Teams werden bei ihrer Besteigung zum nächsten Innovations-Gipfel daher auch nicht alleine gelassen, denn ein erfahrener Coach steht einem Team zu jedem Zeitpunkt eines Workshops oder eines Projektes mit Rat und Tat zur Seite.

Beispielsweise mit Aufmunterung, wenn dem Team das Vertrauen in die eigenen Ideen schwindet, mit beruhigenden Worten, wenn allzu viel Eifer eher hinderlich ist, mit den nötigen Werkzeugen oder dem „langen Seil“, das dem Team alle Freiheiten gibt, aber immer davor schütz, in den Untiefen des Innovations-Dschungels abzustürzen.

Ausdauer ist hilfreich und nötig

 

SoluKhumbu2015-025

Spätestens nach sechs bis sieben Stunden werden die Etappen lang und länger. Irgendwann schmerzen die Beine, die Luft wird knapp und knapper aber das schon lang ersehnte Etappenziel will sich einfach nicht zeigen am Horizont. Da ist dann echte Ausdauer erforderlich, denn Aufgeben gilt nicht und zur Not hilft ein wenig auf die Zähne beißen, ein Müsli-Riegel oder ein kräftiger Schluck aus der Wasserflasche. Und die Ausdauer lohnt sich spätestens dann, wenn ich auf dem gerade erklommenen Pass oder Gipfel vom lieben Wettergott wieder einmal mit phänomenalen Aussichten beschenkt werde.

Ausdauer ist also wichtig – am Berg genauso wie bei Design-Thinking-Projekten. Denn vor allem während eines längeren Projekten kann es Momente geben, in denen der Erfolg oder der echte Fortschritt auf sich warten lassen: wenn beispielsweise während der Recherche die wirklich zündenden Informationen noch nicht gefunden wurden, wenn beim Brainstorming „die eine“ Idee auf sich Warten lässt, oder wenn die konkrete Umsetzung des als gut befundenen Prototypen sich mehr und mehr in die Länge zieht, und die oder oder andere politische Hürde zu überwinden hat.

Und noch eine Gemeinsamkeit: bei aller Ausdauer sind Pausen erlaubt. So wie wir vor dem Gipfelsturm am Island Peak einen Ruhetag eingelegt haben, kann es auch gut und förderlich sein, Projektarbeit Projektarbeit sein zu lassen, und einfach mal eine Pause einzulegen und beim Team-Dinner, dem einen oder anderen Warmup oder dem Spaziergang an der frischen Luft neue Energie zu sammeln für den nächsten Ansturm auf den Innovations-Gipfel.

Raus aus der Komfortzone

 

SoluKhumbu2015-205

„The magic happens outside your comfort zone“ – diese Weisheit erwähne ich wohl zu Beginn eines jeden Design-Thinking-Workshops. Denn oft sind diese Tage dann für die Teilnehmer in der Tat ein ganz neues Erlebnis, das die bisher gekannte Arbeitsweise auf den Kopf stellt.

Während der Wochen in Nepal durfte ich meine Komfortzone des Öfteren verlassen. Sei es beim sehr steilen Gletscher-Aufstieg zum Island Peak, bei der Katzenwäsche mit eisigem Wasser am frühen Morgen oder dem teils sehr anstrengenden Tagesetappen, die mich bis zu 12 Stunden auf den Beinen gehalten haben.

Doch so herausfordernd das dann auch ab und an war – ich habe dadurch viel gelernt über mich, habe Gipfel bestiegen, die ich nicht für möglich gehalten habe und bin gestärkt zurück in meine waagerechte Komfortzone in Deutschland zurückgekehrt.

Und darum geht es auch bei unseren Design-Thinking-Workshops: dass unsere Teilnehmer auch jenseits der Arbeit an konkreten Produktideen ihre ganz persönliche (Arbeits-) Komfortzone ein kleines wenig verlassen. Um sich dabei neu zu erfahren, zu lernen und auch ganz persönlich ein kleines bisschen wachsen und inspiriert und gestärkt in den Arbeitsalltag zurückkehren.

Umdrehen ist keine Schande

 

SoluKhumbu2015-190

Auf dem Weg zum Gipfel des Island Peak wurde die Lust spätestens über 5000 Höhenmeter immer dünner. Zu dünn für drei meiner Mitwanderer. Und da mit der Höhenkrankheit nicht gespaßt werden sollte, hat unser Bergführer Markus entschieden, dass die Drei umkehren und ins Base Camp zurückwandern müssen. Doch Umdrehen ist in den Bergen keine Schande, sondern zeugt vielmehr von der nötigen Vernunft und Weitsicht.

Das trifft bei Gipfelbesteigungen im Himalaya sicherlich so zu wie bei dem einen oder anderen Design-Thinking-Projekt. Denn auch da gibt es durchaus Momente und Situationen, wenn Umdrehen bzw. eine komplette Neuausrichtung keine Schande, sondern die genau richtige Entscheidung ist.

Beispielsweise wenn sich die ursprüngliche Fragestellung als nicht zielführend erwiesen hat, wenn die anvisierte Nutzergruppe sich als nicht relevant herausstellt oder wenn sich die anfangs so enthusiastisch bewertete Idee bei ersten Tests als völlig unbrauchbar erweist.

Design Thinking im Himalaya

Mittlerweile bin ich wieder zurück im Büro-Alltag und Design Thinking findet nun wieder beispielsweise im AppHaus in Heidelberg statt. Wo ich mit unseren Kunden an deren Herausforderungen arbeite – mit mindestens genauso viel Verwegenheit, Ausdauer und einem guten Team an meiner Seite. Die Tage und Wochen im Himalaya werde ich aber nicht vergessen, worauf es auch bei Innovations-Gipfelerstürmungen ankommt und nicht nur am Island Peak.

Mehr