Warum nicht einfach mal auf den Bauch hören?

Welcher Design Thinker kennt das nicht? Die Rechercheaktivitäten mit Interviews, Beobachtungen und selber Ausprobieren waren spannend, erkenntnisreich und inspirierend. Nach umfangreichem und schulbuchmäßigen Storytelling sind die Wände im Projektraum voll mit Post-It´s und vielleicht sieht das dann so ähnlich aus, wie auf dem folgenden Bild (die Geschichte zu der roten Hose wird übrigen hier erzählt):

Doch nun ist guter Design-Thinking-Rat oft teuer. Denn bei all der Datenfülle um einen herum, kann man in der Tat mitunter auch ganz wortwörtlich den Überblick verlieren.

Wo es doch aber jetzt genau darum geht, die wichtigsten Erkenntnisse, die wirklich interessanten Infos, kurzum die Quintessenz zu finden. Um damit dann in Form eines passenden und möglichst griffigen Problemstandpunktes in den Lösungsraum eintauchen zu können.

Die Synthese ist aus meiner Sicht nicht ganz ohne Grund bei vielen Design Thinking Team ein wenig gefürchtet, weil das Konvergieren und Fokussieren oft nicht leicht fällt, vor allem wenn es mehrere spannende Erkenntnisse an der Post-It´s-Wand zu entdecken gibt. Es gibt viele etablierte und sinnvolle Werkzeuge und Frameworks, die helfen können, ein wenig Struktur in den Daten-Dschungel zu bekommen. Doch ab und an reicht selbst das nicht aus, und das rein kognitive Analysieren und Diskutieren bringt das Design-Thinking-Team nicht weiter.

Warum aber nicht genau in diesem Moment die Intuition mit in den Arbeitsprozess einladen, und den Bauch nach seiner Meinung fragen?

Genau das beschreibe ich mit der „Bauchsynthese“ und ich freue mich sehr, dass ich auf Einladung und Initiative von Pauline Tonhauser von der DesignThinkingCoach academy zusammen mit einer Vielzahl sehr geschätzter Kolleginnen und Kollegen „55+1 Mindful Practices“ zu einer wunderbaren Methodensammlung zusammengetragen habe, die auf unterschiedlichste Arten helfen kann, wirklich transformierende Trainings- und Workshoperlebnisse zu gestalten. In denen dann eben nicht nur der Kopf, sondern auch der Bauch zu Wort kommen dürfen.

Neugierig geworden? Hier gibt es einen kleinen Teaser zum Reinschnuppern.

Weil alles mit einer Begegnung beginnt

8 Musiker und eine tolle Frontfrau auf einer Bühne in einem Wohnzimmer mitten in der Karlsruher Oststad? Geht nicht glaubst Du?

Mothership Caldonia hat bei meinem Sofa Concert No. 42 am letzten Samstag recht eindrucksvoll bewiesen, dass das doch geht.

Was für ein Abend mit toller Musik einen einem rappelvollen Wohnzimmer mit vielen netten Menschen, tollen Gesprächen, viel Lachen, Flirten, gut gekühlten Getränken und ganz viel Begegnung. Da räume ich am Morgen danach sehr gerne auf. Denn letztendlich wünsche wir uns doch alle gute und echte Begegnungen? Und wenn ich die bei meinen Sofa Concerts ermöglich kann, dann öffne ich meinen Wohnungstüre sehr gerne.

Denn wenn Menschen sich begegnen, dann passiert was. Dann entstehen gute Gespräche, spannendes Kennenlernen und mitunter Freundschaft und mehr.

Daher bin ich sehr gerne Gastgeber beim Wohnzimmerkonzert. Und mindestens genauso gerne Moderator, Facilitator und Coach bei den unterschiedlichsten Workshop-Formaten. Denn unabhängig davon ob es um innovative Produkte und Dienstleistungen. persönliche Fragen oder Team- oder Organisationsentwicklung geht: alles fängt aus meiner Sicht mit echten Begegnungen zwischen den Teilnehmern an. Mit, wie der Gestalttherapeut in mir sagen würde, KONTAKT zu mir und den Menschen um mich herum.

Ich freue mich daher sehr auf viele spannende, bereichernde, herausfordernde und schöne Begegnungen und Kontakte in 2020, die ich mit-ermöglichen kann. Beim SofaConcert oder im Workshop.

redesign YOU für Schulen und Jugendliche

Ich freue mich sehr darüber, auch in 2020 Dank der tollen Unterstützung der Hopp-Foundation zusammen mit der Glücksministerin Gina Schöler unsere redesign YOU Workshops für Persönlichkeitsentwicklung und Lebensgestaltung für Schulen und Jugendliche kostenfrei anbieten zu können.

Das interaktive Workshop-Format redesign YOU lädt dazu ein, sich mit der eigenen Persönlichkeit zu beschäftigen. Der Workshop bietet Raum für Fragen und hat zum Ziel, sich als ganzen Menschen wahrzunehmen, Stärken zu finden und Schwächen akzeptieren zu können. Wir bieten mit diesem Seminar außergewöhnliche Herangehensweisen an, genau dies in Angriff zu nehmen. Es geht darum, das eigene Leben so zu gestalten, dass es den persönlichen Bedürfnissen, Möglichkeiten und Werten entspricht.

Wir bieten Workshops für Schulklassen der Jahrgangsstufen 10 – 13 sowie offene Workshops für Jugendliche an.

Mehr Informationen zu redesign YOU und die Links zur (kostenfreien) Anmeldung gibt es unter http://redesign-you.de

Feedbacks aus unseren bisherigen Workshops mit Jugendlichen:

„Dieser Workshop hat sehr motiviert und mich dazu gebracht, dass ich etwas in meinem Leben ändern werde.“

„Offene Gespräche, ohne sich zu schämen, man kann sich so zeigen, wie man wirklich ist – so muss es sein! Das tut gut!“

„Ich freue mich darüber, dass ich mich durch die Atmosphäre, die Inhalte und durch die kreative Methode des Design Thinkings so öffnen könnte, wie ich es im Endeffekt gemacht habe.“

„Ich freue mich darüber, dass ich bei diesem Workshop viele Stärken herausgefunden habe, von denen ich nichts wusste.“

„Dank eures Workshops weiß ich, dass ich mehr kann als ich denke.“

„Danke für ein bisschen Therapie für meinen Kopf und mein Herz!“

Wenn aus Projektpartnern Freunde werden

Welche Freude zusammen mit einem meiner Lieblings-Design-Thinker und guten Freund Joern Bruecker auf gemeinsame 5 Jahren Design Thinking zurückzublicken.
Wenn aus Projektpartnern in der Tat Freunde werden, haben wir doch alles richtig gemacht oder?

Six years ago, in January 2013, Jochen Gürtler, Senior Design Strategist and Design Thinking Expert at the SAP AppHaus Heidelberg, and Jörn Brücker, Product Group Manager, Innovation Methodology at Nestlé in Vevey, met for the first time. Since then, both have become recognized global experts in innovation culture who know about the power and challenges change can have. While Jochen intensified his role as coach and change catalyst, Jörn became a main driver of IT innovation methodologies in Nestlé. In an interview both share some insights in their relationship and how it evolved.

Joern and Jochen, how was your first meeting?

Jochen: Our former SAP Chief Design Officer, Sam Yen, had asked my team during the first day in the office after the Christmas holidays 2013 to support colleagues from Nestlé in implementing Design Thinking within their organization. This was a special request for me and the whole SAP AppHaus team for three reasons: First, we did not yet offer Design Thinking trainings officially these days although we had a lot of experience around the topic. Second, we knew the Nestlé IT organization quite well due long intense collaboration as well as some escalations we solved together. And third, I was happy to come back to Lake Geneva and Montreux, as I had the pleasure to perform several times at the jazz festival some years earlier.

Joern: At this point in time, Nestlé IT just recently reorganized one part of the IT function and created a new operational unit called ASI Architecture-Strategy & Innovation. This unit focused on the IT architecture vision, strategic partnerships and trends, and finally on how IT becomes an innovative partner to the business. With the newly created role of Innovation Champions we aimed to provide guidance and structure on how to deliver more desirable IT solutions to the business, and more importantly, to our employees. This was the beginning of a long transformational journey! Because of the long lasting professional and trustful relationship between Thomas Wildi, our Nestlé ASI lead, and Sam Yen and his team, SAP was our strategic partner on this journey. That way, Jochen had been appointed to become our first Design Thinking coach. And he became my volunteer partner in exploring and designing a long transformation journey together with me.

Neugierig, wie es weitergeht? Hier geht es zum kompletten Interview.

Ein Reisebericht nach 10 Jahren als Design Thinker

Vielen Dank an Bettina Maisch, die mich eingeladen hat, innerhalb der Siemens Design Thinking Community über ein paar meiner Erfahrungen und Erkenntnissen nach 10 Jahren als Design Thinker zu reden.

Unter dem Titel „Nur Australien fehlt mir noch“ habe ich daher über rote Hosen, Sofware für deutsche Segler, Design Thinking in Afrika, Gestalttherapie, Facilitation und Persönlichkeitsentwicklung mit Hilfe eines Boxers gesprochen. Und vor allem natürlich darüber, wie all das für mich zusammenpasst und was ich daraus gemacht habe.

Der Vortrag hat mir grossen Spass gemacht und als Schmackerl von Bettina gibt es hier nun den Vortrag (fast) live und in Farbe. Viel Vergnügen!