#einfachmalmachen – Design Thinking für den Alltag

Ich habe mich sehr gefreut im Rahmen der Agile Clinic unter dem Titel „#einfachnmalmachen – Design Thinking für den Alltag“ übers Kreativsein, über die Beschäftigung mit der richtigen Frage und den Chancen und Herausforderungen die persönliche Veränderung und Wachstum bieten zu sprechen.

Ganz besonders fand ich den anschliessenden sehr offenen und inspirierenden Austausch mit den Zuhörer*innen.

Wer Lust hat, Life Design einmal auf die ganz eigenen Fragen im privaten wie im beruflichen Umfeld anzuwenden, den lade ich recht herzlich zu unserer nächsten redesign YOU Journey ein, die im Januar starten wird.

Weitere Infos und die Anmeldung findest Du unter http://redesign-you.de

Schön bunt und am Ende erfolglos?

„Design Thinking – Schön bunt und am Ende erfolglos?“ – unter diesem Titel habe ich im Rahmen der Agile Clinic ein wenig aus meinem Design-Thinking-Nähkästchen geplaudert und Geschichten, Erfahrungen und Erkenntnisse aus über 10 Jahren intensiver Auseinandersetzung in den unterschiedlichsten Kontexten damit geteilt.

4 Punkte sind mir zusammenfassend dabei wichtig gewesen:

* Die erfolgreiche Umsetzung von Design Thinking in der Unternehmensrealität hängt entscheidend von den Menschen ab, die damit betraut sind. Diese müssen breit ausgebildet sein, brauchen ein unterstützendes Netzwerk und müssen als Persönlichkeiten den gewünschten Kulturwandel vorleben.

* Um Design Thinking aus dem Workshop-Raum in die Unternehmensrealität zu bekommen, braucht es zudem relevante und sichtbare Leuchturmprojekte, die den Nutzen für Kunden, Mitarbeitende und das Unternehmen aufzeigen. 

* Gleichzeitig kann Design Thinking nur gelingen, wenn den Teilnehmenden von Workshops, Trainings und Projekte aufgezeigt wird, wie Design Thinking im ganz alltäglichen Arbeitsalltag integriert werden kann.

* Last but not least muss Design Thinking in andere unternehmensweite Initiativen rund um Digitalisierung, Agilität und New Work eingebettet sein.

Ich habe mich über den regen Austausch mit den Teilnehmenden und deren schönes Feedback sehr gefreut.

„Sehr guter, authentischer Vortrag, danke! Tolles Niveau.“
„Es war super spannend! Danke für die praktischen Insights“
„War ein toller Vortrag, man merkt, dass Dein Herz dafür brennt“

Rundherum ein gelungener Abend in der Agile Clinic. Danke für die Einladung.

Design Thinking your Career

In jedem Abschied steckt ja auch ein Wiedersehen, und daher habe ich mich besonders darüber gefreut, Anfang Juli zum ersten Mal nach meinem Abschied bei der SAP wieder dortthin zurückzukehren – zumindest virtuell.

Auf Einladung von Kathrin Heyd und Isabelle Paul habe ich im Rahmen der SAP ACADEMY FOR ENGINEERING ein wenig über meinen Werdegang vom schüchteren Entwickler zum vielgereisten Coach und Facilitator erzählt und die wohl meist noch recht junge Kolleginnen und Kollegen dazu motiviert ihre Karriere ganz im Sinne eines Design Thinkers selbst in die Hand zu nehmen.

Ich habe mich sehr über viel positive Resonanz und eine lebhafte Diskussion nach meiner Vortrag gefreut.

Alles in allem ein wunderbares Wiedersehen und ich freue mich auf weitere Gelegenheiten dazu.

https://sapvideoa35699dc5.hana.ondemand.com/?entry_id=0_s36w2981

https://sapvideoa35699dc5.hana.ondemand.com/?entry_id=0_s36w2981

Ein Reisebericht nach 10 Jahren als Design Thinker

Vielen Dank an Bettina Maisch, die mich eingeladen hat, innerhalb der Siemens Design Thinking Community über ein paar meiner Erfahrungen und Erkenntnissen nach 10 Jahren als Design Thinker zu reden.

Unter dem Titel „Nur Australien fehlt mir noch“ habe ich daher über rote Hosen, Sofware für deutsche Segler, Design Thinking in Afrika, Gestalttherapie, Facilitation und Persönlichkeitsentwicklung mit Hilfe eines Boxers gesprochen. Und vor allem natürlich darüber, wie all das für mich zusammenpasst und was ich daraus gemacht habe.

Der Vortrag hat mir grossen Spass gemacht und als Schmackerl von Bettina gibt es hier nun den Vortrag (fast) live und in Farbe. Viel Vergnügen!