Keynote auf der transHal 2014

Bildschirmfoto 2014-11-04 um 15.06.31

Im Rahmen der diesjährigen transHal 2014 hatte ich das Vergnügen vor ca. 150 Zuhörern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung in meiner Keynote über Design Thinking zu erzählen und zu erläutern, wie Design Thinking als Herangehensweise und viel mehr noch als Arbeitskultur helfen kann, innovative Lösungen für komplexe Probleme zu finden.

Aufgelockert durch mehrere kleinere interaktive Übungen für das Auditorium war das eine sehr unterhaltsame Stunde.

Bildschirmfoto 2014-11-04 um 10.35.29

Das komplexe Problem einer zuverlässigen Zugverbindung, auch bei mehrmaligem Umsteigen, zu ermöglichen, war allerdings noch nicht ganz realisiert – vielleicht sollte die Deutsche Bahn auch einmal Design Thinking ausprobieren. Andererseits hatte ich dadurch auch endlich mal wieder richtiv viel Zeit für einen guten Krimi – so hat also wie immer alles zwei Seiten.

Freie Fahrt für die Innovation

IMG_6189

Man kann Bücher über Design Thinking lesen. Man kann über Design Thinking reden und diskutieren. Man kann sicherlich auch wunderbar und lange über Design Thinking nachdenken. Den besten Zugang zum Thema Design Thinking bekommt man aber aus meiner Sicht indem man es tut.

Daher stand mein Workshop im Rahmen der attempto Innovations-Manufaktur (aim) in München unter dem Motto „Design Thinking erleben“.

Um den Worten Taten folgen zu lassen, war der unterhaltsame und inspirierende Nachmittag in Aschheim bei der attempto GmbH & Co. KG erfüllt vom Tun und Erleben. Die gut 20 Vertreter der sieben teilnehmenden Unternehmen aus dem Banken- und Versicherungsumfeld übten sich im Visualisieren, im Spaghetti-Türme bauen, im Erfinden von Geschichten und vor allem im Finden und Gestalten einer Innovation in einer Stunde. Angereichert mit Beispielen aus der Praxis sowie der nötigen Theorie an der richtigen Stelle konnten die Teilnehmenden einen sehr guten Einblick erhalten, wie Design Thinking „tut“, wie es sich anfühlt und wie Design Thinking helfen kann, Teams und Organisationen agiler, kreativer und innovativer zu machen.

Der Nachmittag hat mir viel Spass gemacht und da die A8 sowohl bei der Hin- als auch bei der Rückfahrt frei war, war das eine rundherum gelungene Veranstaltung.

Der Sprung ins Kreative

Bildschirmfoto 2014-09-26 um 12.44.16

Auf Einladung von Gerhard Pfau war ich am 19. September eingeladen zur Eröffnung des IBM Design Studios in Böblingen. Neben viel informativem Networking hatte ich die Gelegenheit während einem kurzen Grusswort den anwesenden Gästen aus allen Teilen der Welt 3 gute Gründe zu nennen, warum mir die Arbeit mit Design Thinking so Spass macht:

  1. Ich habe durch die vielen Projekte und Workshops immer wieder aufs Neue Gelegenheit in für mich neue Themen einzutauchen, neue Arbeitswelten kennenzulernen und vor allem immer wieder mit interessanten Menschen zusammenzukommen, von denen ich lernen kann.
  2. Mir als „Kopfmensch“ wird die Arbeit mit den Händen immer wichtiger. Das Erstellen von einfachen und unfertigen Prototypen wird daher für mich mehr und mehr zu einem zentralen Schritt im Design Thinking. „Don´t tell – show“- das ist die Devise die Spass macht und uns alle ein wenig vom endlosen Diskutieren und Lamentieren abhalten kann
  3. Neben der Arbeit an den Inhalten, an neuen Ideen, an innovativen Lösungen oft komplexer Probleme ergeben sich im Design Thinking vielerlei Möglichkeiten jeden Einzelnen, die beteiligten Teams und letztendlich damit auch die gesamte Organisation weiterzuentwickeln und wachsen zu lassen hin zu einer kreativeren, agileren, und damit auch innovativeren Arbeitsweise.

Ich wünsche Gerhard und seinem Team viel Spass beim Design Thinken und freue mich auf zukünftige gemeinsame Aktivitäten und eine regen Austausch über Post-It´s und Co.

Bildschirmfoto 2014-09-26 um 12.44.28

ObjektForum in Stuttgart

Foto

Na das war doch mal so richtig schön – endlich in der schwäbischen Heimat über Design Thinking reden und sich keine Gedanken machen, wenn man(n) zum schwäbeln anfängt. Dank an die Java User Group Stuttgart für die Einladung in die wunderschöne Alte Scheuer in Stuttgart-Degerloch. Das wäre auch ein toller Ort für einen zukünftigen Design Thinking Workshop.

Keynote beim ESE-Kongress in Sindelfingen

Meine Keynote im Rahmen des Embedded Software Engineering Kongress 2013 in Sindelfingen war eine kleine Reise zurück in meine Heimat, bin ich doch in Darmsheim, einem Teil von Sindelfingen aufgewachsen. Und die Bühne der Stadthalle kenne ich sehr gut von zahlreichen Auftritten mit Big Band und Musikverein.

Nichtsdestrotrotz war meine Keynote unter dem Titel Mit Design Thinking zu besserer Software und mehr Innovation. selbstverständlich auf  zukünftige innovative (Software-) Lösungen ausgerichtet. Anhand vieler Beispiele aus meiner Workshop- und Projektpraxis habe ich die wesentlichen Elemente von Design Thinking erläutert und erklärt. Die abschliessende sehr lebhafte Fragerunde war das beste Feedback für mich, das „was angekommen“ ist beim Publikum, das trotz  frühem Start doch sehr zahlreich die Stadthallte gefüllt hat.

Ein schöner Ausflug und eine gelungene Keynote. Gerne wieder.

Bildschirmfoto 2013-12-03 um 12.16.19