Design Thinking your Career

In jedem Abschied steckt ja auch ein Wiedersehen, und daher habe ich mich besonders darüber gefreut, Anfang Juli zum ersten Mal nach meinem Abschied bei der SAP wieder dortthin zurückzukehren – zumindest virtuell.

Auf Einladung von Kathrin Heyd und Isabelle Paul habe ich im Rahmen der SAP ACADEMY FOR ENGINEERING ein wenig über meinen Werdegang vom schüchteren Entwickler zum vielgereisten Coach und Facilitator erzählt und die wohl meist noch recht junge Kolleginnen und Kollegen dazu motiviert ihre Karriere ganz im Sinne eines Design Thinkers selbst in die Hand zu nehmen.

Ich habe mich sehr über viel positive Resonanz und eine lebhafte Diskussion nach meiner Vortrag gefreut.

Alles in allem ein wunderbares Wiedersehen und ich freue mich auf weitere Gelegenheiten dazu.

https://sapvideoa35699dc5.hana.ondemand.com/?entry_id=0_s36w2981

https://sapvideoa35699dc5.hana.ondemand.com/?entry_id=0_s36w2981

Kreativität auf Knopfdruck – aber wie?

Wir alle wünschen sie uns wohl in unserer Arbeit. Unsere Auftraggeber erwarten sie sowieso, ab und an verkaufen wir sie wohl auch ein bisschen (zu sehr?) und so irgendwie kriegen wir das dann ja auch immer hin in unseren Workshops und Projekten. Oder doch nicht?

Die „Kreativität auf Knopfdruck“ ist in der Tat so eine Sache, die uns in unsere Arbeit als Design Thinking Coach immer wieder neu herausfordert. Da genau diese Thema viel zu oft viel zu kurz kommt und „Kreativität“ allzu gerne mit der Frage nach der „richtigen Brainstorming-Methode“ beantwortet wird, habe ich mich in den letzten Monaten ganz tief in dieses Thema eingegraben und viel gelernt, was ich nun gerne weitergeben möchte.

Daher habe ich mich sehr gefreut, am letzten Montag einen ersten Online-Impuls zu diesem Thema durchzuführen. Neben etlichen neugierigen und sehr geschätzten Design-Thinkern hatte ich das große Vergnügen den Jazztrompeter, Bandleader, Kurator, Label-Gründer und Jazzclub-Besitzer Thomas Siffling begrüßen zu können und mit ihm über seine „Kreativität auf Knopfdruck“ sprechen zu können.

Für Thomas ist Kreativität vor allem das „Vergnügen etwas Neues zu erschaffen“, die für ihn aber „unter Zeitdruck überhaupt nicht denkbar ist“. Kreativität ist für ihn „immer spontan und darf keine Vorgaben haben und man sollte dabei den Mut haben, um die Ecke zu denken.“

Spannend zu hören, dass es für Thomas fürs kreativ sein auch viel gelerntes Handwerkzeug braucht – in seinem Fall beispielsweise unzählige Stunden des Übens auf der Trompete von Skalen, Harmonien, Rhythmen und Melodien: „Das ist mein Vokabular beim Spielen“, so Thomas, „das ich z.B. beim Improvisieren spontan und kreativ nutze, wiederverwende und zusammenbaue.“.

„Ich nehme meine Umgebung schon sehr intensiv war“, so Thomas weiter, „und verarbeite dann die vielen Eindrücke letztendlich auch in meiner Musik“.

Last but not least: „Umgib Dich mit den besten Leuten“ Thomas an uns „das motiviert und inspiriert für mehr Kreativität im Team“.

Das komplette Gespräch mit Thomas gibt es hier zum nachhören.

Ich bin schon sehr auf die nächsten Online-Impulse gespannt, und  würde mich freuen, wenn Du dann auch dabei sein wird. Alle zukünftigen Termine findest Du hier.

Termine, Termine Termine

Online Impulse

15. April 2020, 18:00 Uhrredesign YOU Energizer – Der Online-Impuls für Lebensgestaltung

24. April 2020, 19:30 UhrUnterwegs am Tellerrand Geschichten übers und vom Wandern. Und was ich dabei über mich und das Leben gelernt habe.

27. April 2020, 16:00 Uhr – Kreativiät auf Knopfdruck?! Warum Kreativität „auf Knopfdruck“ oft misslingt. Und wie du als Design Thinking Coach dennoch kreatives Arbeiten ermöglichen kannst.

13. Mai 2020, 18:00 Uhr redesign YOU Energizer – Der Online-Impuls für Lebensgestaltung

10. Juni 2020, 18:00 Uhrredesign YOU Energizer – Der Online-Impuls für Lebensgestaltung

15. Juni 2020, 16:00 Uhr – Mit Stimme und Präsenz überzeugen Du selbst bist dein wichtigstes Werkzeug! Wie du als Design Thinking Coach auch über deine Präsenz und deine Stimme überzeugst. Diesen Impuls werde ich zusammen mit Ellen Gürtler durchführen.

17. Juni 2020, 16:00 Uhr Vom Mensch aus gedacht. Eine interaktive Reise durch Design Thinking Wie sähe eine im wahrsten Sinne des Wortes „Mensch-zentrierte“ Beschreibung von Design Thinking aus? Dieser Gedanke ist Startpunkt für eine interaktive Reise durch Design Thinking auf die ich die Teilnehmenden mitnehmen möchte und in deren Verlauf eine Landkarte entsteht, die alle relevanten Aspekte von Design Thinking aufführt und verbindet und so einen “Blick fürs Ganze” ermöglicht.

22. Juni 2020, 16:00 Uhr – Die Helden unserer Kindheit! Und was wir von ihnen über die richtige Dramaturgie unserer Trainings und Workshops lernen können

Design Thinking Training

25. – 29. Mai 2020Design Thinking erleben! Innerhalb eines Teams, anhand einer echten Fragestellung & in Kombination von analogem und digitalem Arbeiten.

Design Thinking Masterclasses

05. & 06. Oktober 2020Kreativität Warum Kreativität viel mehr ist als die richtige Brainstorming-Methode.

12. & 13. Oktober 2020 – Stimme, Präsenz & Auftreten Auf der kreativen Workshop-Bühne – und nun? Diese Masterclass werde ich zusammen mit Ellen Gürtler durchführen.

02. & 03. November 2020Facilitation Weniger tun und mehr erreichen. Von durchgetakteter Agenda hin zu Raum-gebender Begleitung von Teams und Organisationen.

Warum nicht einfach mal auf den Bauch hören?

Welcher Design Thinker kennt das nicht? Die Rechercheaktivitäten mit Interviews, Beobachtungen und selber Ausprobieren waren spannend, erkenntnisreich und inspirierend. Nach umfangreichem und schulbuchmäßigen Storytelling sind die Wände im Projektraum voll mit Post-It´s und vielleicht sieht das dann so ähnlich aus, wie auf dem folgenden Bild (die Geschichte zu der roten Hose wird übrigen hier erzählt):

Doch nun ist guter Design-Thinking-Rat oft teuer. Denn bei all der Datenfülle um einen herum, kann man in der Tat mitunter auch ganz wortwörtlich den Überblick verlieren.

Wo es doch aber jetzt genau darum geht, die wichtigsten Erkenntnisse, die wirklich interessanten Infos, kurzum die Quintessenz zu finden. Um damit dann in Form eines passenden und möglichst griffigen Problemstandpunktes in den Lösungsraum eintauchen zu können.

Die Synthese ist aus meiner Sicht nicht ganz ohne Grund bei vielen Design Thinking Team ein wenig gefürchtet, weil das Konvergieren und Fokussieren oft nicht leicht fällt, vor allem wenn es mehrere spannende Erkenntnisse an der Post-It´s-Wand zu entdecken gibt. Es gibt viele etablierte und sinnvolle Werkzeuge und Frameworks, die helfen können, ein wenig Struktur in den Daten-Dschungel zu bekommen. Doch ab und an reicht selbst das nicht aus, und das rein kognitive Analysieren und Diskutieren bringt das Design-Thinking-Team nicht weiter.

Warum aber nicht genau in diesem Moment die Intuition mit in den Arbeitsprozess einladen, und den Bauch nach seiner Meinung fragen?

Genau das beschreibe ich mit der „Bauchsynthese“ und ich freue mich sehr, dass ich auf Einladung und Initiative von Pauline Tonhauser von der DesignThinkingCoach academy zusammen mit einer Vielzahl sehr geschätzter Kolleginnen und Kollegen „55+1 Mindful Practices“ zu einer wunderbaren Methodensammlung zusammengetragen habe, die auf unterschiedlichste Arten helfen kann, wirklich transformierende Trainings- und Workshoperlebnisse zu gestalten. In denen dann eben nicht nur der Kopf, sondern auch der Bauch zu Wort kommen dürfen.

Neugierig geworden? Hier gibt es einen kleinen Teaser zum Reinschnuppern.

Weil alles mit einer Begegnung beginnt

8 Musiker und eine tolle Frontfrau auf einer Bühne in einem Wohnzimmer mitten in der Karlsruher Oststad? Geht nicht glaubst Du?

Mothership Caldonia hat bei meinem Sofa Concert No. 42 am letzten Samstag recht eindrucksvoll bewiesen, dass das doch geht.

Was für ein Abend mit toller Musik einen einem rappelvollen Wohnzimmer mit vielen netten Menschen, tollen Gesprächen, viel Lachen, Flirten, gut gekühlten Getränken und ganz viel Begegnung. Da räume ich am Morgen danach sehr gerne auf. Denn letztendlich wünsche wir uns doch alle gute und echte Begegnungen? Und wenn ich die bei meinen Sofa Concerts ermöglich kann, dann öffne ich meinen Wohnungstüre sehr gerne.

Denn wenn Menschen sich begegnen, dann passiert was. Dann entstehen gute Gespräche, spannendes Kennenlernen und mitunter Freundschaft und mehr.

Daher bin ich sehr gerne Gastgeber beim Wohnzimmerkonzert. Und mindestens genauso gerne Moderator, Facilitator und Coach bei den unterschiedlichsten Workshop-Formaten. Denn unabhängig davon ob es um innovative Produkte und Dienstleistungen. persönliche Fragen oder Team- oder Organisationsentwicklung geht: alles fängt aus meiner Sicht mit echten Begegnungen zwischen den Teilnehmern an. Mit, wie der Gestalttherapeut in mir sagen würde, KONTAKT zu mir und den Menschen um mich herum.

Ich freue mich daher sehr auf viele spannende, bereichernde, herausfordernde und schöne Begegnungen und Kontakte in 2020, die ich mit-ermöglichen kann. Beim SofaConcert oder im Workshop.