Arbeit die Spass macht!

Gerade komme ich von einem wunderbaren Nachmittag an der Hochschule Karlsruhe (HKA) / University of Applied Sciences – im Rahmen meiner beiden Lehrveranstaltungen ging es einerseits um #customerdevelopment rund um #leanstartup , #designthinking und Co. Und danach dann beim „Makers of Tomorrow“ basierend auf dem tollen Online-Kurs vom Bundeskanzleramt um #unternehmenskultur und die eigenen #werte.

Im Austausch mit den Studierenden hat sich dabei – wieder einmal – gezeigt, wie wichtig die eigene Überzeugung und Motivation fürs Gründen und Machen ist: Worauf habe ICH wirklich Lust? Was will ICH bewegen? Was in die Welt bringen?

Mit dem Studierenden vom „Makers of Tomorrow“ habe ich dann genau diese Frage konkretisiert und am Ende ist jede(r) mit seinem und ihrem ganz persönlichen #ikigai in den Feierabend gegangen.

Mein #ikigai, das ist vor ein paar Monaten aufgeschrieben haben, lautet im übrigen wie folgt:

„Für Neues BEGEISTERN, Veränderung BEGLEITEN und für die Zukunft BEFÄHIGEN – mit einem wohlwollenden Blick auf die Welt und mit Verantwortung für mich und mein Leben.“

Wie schön, dass ich genau dies auch in solche Lehrveranstaltungen mit Leben füllen kann.

Workshop im z-Lab Bruchsal

Auf Einladung von Steffen Heil hatte ich am Wochenende das grosse Vergnügen, zusammen mit 10 neugierigen und mutigen Jungs und Mädels im Rahmen eines redesign YOU Workshops an deren Fragen, Ideen und Erwartungen rund um Berufswahl und Lebensgestaltung zu arbeiten.

Die durchweg positven Rückmeldungen freuen mich sehr und motivieren mich für weitere Workshops dieser Art:

  • Ein motivierender und inspirierender Workshop, der zudem Freude bringend, herausfordernd und beruhigend war. Man fühlt sich gesehen.
  • Man hat sich selber nochmal ganz anders kennengelernt und vieles über sich erfahren, das man nicht wusste oder wahrnehmen wollte.
  • Dieser Workshop hilft einem, mehr Selbstvertrauen zu bekommen. Hier lernt man sehr viel über sich selbst.
  • Der Workshop war extrem authentisch – ist für jeden etwas.
  • Positiv unerwartet, man hat viele Sachen auf unterschiedliche Weise gelernt und erfahren.
  • Der Workshop hat zum Nachdenken angeregt und mir geholfen, mich selbst zu reflektieren. Im Workshop lernt man miteinander und durch die anderen in Fragen und Experimenten sehr viel über sich selbst.
  • Der Workshop hat mich viel gelehrt und gezeigt, dass die Dinge im Leben alle machbar sind, wenn man sich traut und seine Komfortzone ein bisschen verlässt.


Vielen Dank an dieser Stelle – wieder einmal! – für die tolle Unterstützung von Gepa und Anja von der Hopp Foundation for Computer Literacy & Informatics gGmbH, ohne die diese Workshops nicht möglich wären

„Radikale Innovation“ im Wintersemester 2021/22

Mit dem dem Ende des aktuellen Wintersemesters geht für mich auch meine erste Veranstaltung als Lehrbeauftrager an der Hochschule Karlsruhe (HKA) / University of Applied Sciences zu Ende.

Zusammen mit unserem Projektpartner Mazars und der tollen Untersützung durch Alexander Nitzschke und Korbinian K. haben sich die Studierenden in drei Teams über die zukünftige Existenzberichtigung von Wirtschaftsprüfungsunternehmen Gedanken gemacht und sehr unterschiedliche und allesamt radikale Ideen und Lösungen entwickelt.

Besonders gefreut hat es mich, zu sehen, wie sich die Lösungen von Meilenstein zu Meilenstein weiterentwickelt haben, und sich die Studierenden auch nicht davor gescheut habe, erste Ideen wieder zu verwerfen und „von Vorne“ anzufangen.

Das Feedback der Studierenden zum Schluss bildet für mich das tolle Sahnehäubchen:

„Ich fande die Kombination aus MOOC-Kurs und dem praktischen Ansatz sehr spannend. Behaltet euch die Motivation und Begeisterung bei.“

„‚Get out of the building‘ nicht nur in Theorie sondern praktisch umgesetzt, nicht mit einem Fallbeispiel, sondern mit echten Problemen, echten Firmen und echten Lösungen. Eines der Highlights des ersten Semesters. Sehr lebendige und praxisorientierte Vorlesung.“

„Die Exkursion nach Berlin war der Hammer. Ich habe gelernt, komplexe Inhalte einfach zu erklären und freier zu pitchen. Es war eine gute Übung in einem Team selbstständig zu arbeiten. Die Veranstaltung würde ich definitiv weiter empfehlen, je nachdem, welches Thema das nächste Mal bearbeitet wird.“

Danke an dieser Stelle an Roman, Jakob und Laura für die tolle Zusammenarbeit im xLab Team und natürlich auch an Carsten für die Möglichkeit quasi „vor meiner Haustür“ als Lehrbeauftrager tätig zu sein.

Ich freue mich auf weitere spannende Semester und Veranstaltungen.

Makers of Tomorrow

Gestern hatte ich auf Einladung von Maria Gross von GERMANTECH im Rahmen des „Makers of Tomorrow“ Programmes wieder einmal das Vergnügen, mit Studierenden an deren Gründungsideen zu arbeiten. Auch wenn die Teams teils noch in sehr frühen Stadien sind, fand ich den Austausch wie so oft sehr lehrreich und inspierend. Und habe mutige junge Menschen getroffen, die „ihr Ding machen wollen“.

Im Sommer-Semester werde ich übrigens basierend auf dem „Makers of Tomorrow“ Programm eine neue Vorlesung an der Hochschule Karlsruhe (HKA) / University of Applied Sciences anbieten, in der ich mich mit den Studierenden vor allem mit den Themen Gründer*innen-Mindset und Persönlichkeit auseinandersetzen möche.